Tunierhundsport Schnuppertraining in Höchstadt/Aisch

„THS steht für Turnierhundsport, ohne e“, das war eines der ersten Dinge, die wir im theoretischen Teil des THS-Seminars, das der Gebrauchshundeverein Höchstadt/Aisch am 01-10.17 ausgerichtet hat, gelernt haben. Fabian Heindel, Obmann für THS der Kreisgruppe 2, hatte sich angeboten, Neueinsteiger und Erfahrene dieses Sports für einen Tag von seinen Erfahrungen profitieren zu lassen.

Hamburg

Fünf Mitglieder unseres Vereins wollten sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, THS in Theorie und Praxis kennen zu lernen. Und da konnte uns auch die schlechte Wettervorhersage, die sich zum Glück nicht bestätigt hat, abschrecken. Bequeme Kleidung und trittfeste Schuhe waren Pflicht, denn nicht umsonst nennt sich THS auch Leichtathletik mit Hund. Nach einer kurzen Theorieeinweisung ging es deswegen auch gleich nach Draußen um ein paar Runden zu joggen. Um Verletzungen vorzubeugen müssen sich Hundehalter und Hund erst einmal aufwärmen und ihre Muskeln aktivieren.

Auf dem Plan standen Slalomlauf, Hürdenlauf und Hindernislauf. Ein ganz schön volles Programm, so dass wir die angepeilte Endzeit des Seminars doch etwas überziehen mussten. Fabian hatte eine angenehme Art, auf jedes einzelnde Hund-Mensch Team differenziert einzugehen. Egal ob man absoluter Neueinsteiger war oder schon Erfahrungen gesammelt hatte, er hatte für jeden die passenden Worte und Ratschläge.
Beim Slalom ließ er die Hunde den Respekt vor den Slalomstangen verlieren, gab Tipps zu den Laufwegen und der Optimierung der Strecke, indem man stets das nächste Ziel anpeilen sollte.

Auch der Hürdenlauf war spannend, da Fabian der Meinung ist, dass es besser ist, von Anfang an gemeinsam mit dem Hund zu springen. So lernt dieser vom ersten Tag an, korrekt auf seinen Hundeführer zu achten und erst zu springen, wenn auch dieser springt. Deswegen bestand der Großteil dieses Trainingsteils darin, so knapp wie möglich vor der Hürde zu stoppen und lediglich ab und an mit dem Hund zu springen.
IMG-20171022-WA0002

Für den Hindernislauf blieb zum Schluss nicht mehr viel Zeit, so dass die einzelnen Hunde kurz die Hindernisse kennenlernen und begehen durften und Fabian Tipps gab, wie man dem Hund die korrekte Technik der Überwindung zeigt, so dass auch hier keine unnötigen Verletzungsrisiken entstehen.

Es war wirklich ein voll gepackter Tag mit vielen Informationen und einer Menge Spaß. Ich denke, alle von uns hätten nicht gedacht, dass wir und unsere Hunde so viele Sprints bewältigen würden. Diese Bewegung war aber auch nötig, denn die Verpflegung des Gebrauchshundevereins war vorzüglich und so konnten wir wenigstens einige Kalorien bei den Hürden und im Slalom wieder verlieren. Wir alle hatten eine Menge Spaß, genauso wie unsere vierbeinigen Begleiter, und da am Schluss schon theoretische Fragen zu der nötigen Ausrüstung für THS besprochen wurden, wird es vielleicht nicht unser letzter Ausflug in diesen Sport gewesen sein.